Für die Familienplanung ist heutzutage die Trennung zwischen Fortpflanzung und Sexualität Ausschlag gebend geworden.

Noch vor 50 Jahren war eine gezielte Familienplanung nicht einfach. Man heiratete und bekam Kinder. Durch die Antibabypille wurde die Familienplanung ein viel stärkeres Thema. Die Frau hatte nun ein starkes Mitbestimmungs-Recht bei der Familienplanung. Bei der Familienplanung sind heute sehr unterschiedliche Einflüsse ausschlaggebend. Die Partner müssen sich über ihre persönlichen Ziele und Wertvorstellungen einig sein. Eine Familienplanung ohne grundsätzliche Übereinstimmung in den für beide Partner wichtigen Punkten ist zum Scheitern verurteilt. Bei der Familienplanung sollten die persönlichen Karriere wünsche, die Möglichkeiten der Kinderplanung und die Lebensplanung im Allgemeinem bedacht werden. Auch das soziale Umfeld, die Reife der Partner spielen eine wichtige Rolle in der Familienplanung.

Familienplanung in der Dritten Welt

Auch heute noch haben Paare in weniger entwickelten Ländern keine Möglichkeit zur gezielten Familienplanung. Über 220 Millionen Frauen fehlt der Zugang zu sicheren Methoden der Familienplanung. Durch nicht vorhandene Familienplanung in den weniger entwickelten Ländern kommt es zu ungewollten Schwangerschaften. Ungefähr ein Drittel des Weltbevölkerungswachstums beruht auf ungewollten Schwangerschaften. Hier wäre eine intensive Beratung zur Familienplanung hilfreich. Gerade in Ländern wie Afrika wäre eine gezielte Familienplanung und Hilfe nützlich. In Afrika gibt es ein rasantes Bevölkerungswachstum.

Der Kinderwunsch in der Familienplanung

Die Wertvorstellungen, unserer Gesellschaft und die Politik haben Einfluss auf die Familienplanung. Mit dem sich veränderten Familienbegriff in der Gesellschaft hat sich auch die Bedeutung der Familienplanung verändert. Nicht mehr nur heterosexuelle Paare beschäftigen sich mit der Familienplanung. Immer mehr Paare kümmern sich um Familienplanung und möchten keine Kinder. Sie ziehen eine Adoption vor. Hierfür gibt es verschiedene Anlaufstellen. Infos erhält man auch auf den Ämtern in Thalwil, Adliswil, Horgen und Oberrieden. Dazu kommen Paare, die eine ganz neue Art der Familienplanung haben. Sie fügen sich in Patchwork, oder Regenbogen Familien zusammen. Leider können auch heute noch nicht alle Menschen über ihre Familienplanung entscheiden. In China zum Beispiel übernimmt der Staat die Familienplanung. Die Paare dürfen nur ein Kind bekommen. Leider sind bei einer solch rigorosen Familienplanung oft keine weiblichen Nachkommen erwünscht. Jungen gelten als wertvoller.

Das Thema künstliche Befruchtung in der Familienplanung

Leider gibt es immer wieder viele Paare die Kinder in ihrer Familienplanung vorsehen, aber keine Kinder bekommen können. Ungewollte Kinderlosigkeit ist ein starkes Thema in der Familienplanung. Viele Ehen scheitern an diesem Problem. Meist wird beim Gynäkologen eine Unfruchtbarkeit oder Sterilität festgestellt. Gerade bei gewissenhafter Familienplanung ist solch eine Diagnose sehr frustrierend. Die Paare entscheiden sich dann manchmal zu einer künstlichen Befruchtung. Auch dies ist eine neue Form der Familienplanung. Zum Glück gibt es heute viele Möglichkeiten der Familienplanung.

Familienplanung und die zu erwarteten Kosten

Wenn bei der Familie der Wunsch nach Kindern aufkommt sollten die Kosten nicht vergessen werden. Familienplanung darf nicht nur auf Wünschen aufgebaut sein. Eine Familienplanung sollte wohl durchdacht sein. Die plötzlich auftretenden Kosten, Ausgaben für ein Kind, die finanzielle Belastung der Eltern werden bei der Familienplanung leider oft nicht genug berücksichtigt. In Thalwil, Rüschlikon und Wollishofen gibt es Beratungsstellen, die bei der Familienplanung Unterstützung anbieten. In solchen Fällen kann eine Budgetberatung helfen.