Die Geburt, auch Niederkunft genannt, ist das Ende einer Schwangerschaft. Zu diesem Zeitpunkt verlässt der Fötus die Gebärmutter der Mutter.

Eine Schwangerschaft ist ein einschneidendes Erlebnis und die Geburt des Kindes stellt den Höhepunkt dar. Die Schwangeren gehen regelmässig zum Gynäkologen zur Kontrolle. Er stellt die Schwangerschaft fest und rechnet den bevorstehenden Termin der Geburt aus. Die meisten Kinder werden zwei Wochen früher oder später nach dem errechneten Geburtstermin geboren. Eine grosse Hilfe für die werdenden Mütter sind die in Zürich und Umgebung, wie Rüschlikon, Thalwil, Horgen, Kilchberg, Adliswil und Oberrieden, angebotenen Geburtsvorbereitungskurse. Geburstvorbereitungskurse informieren über alles, rund um die Geburt.

Die Symptome bei einer bevorstehenden Geburt

Eine Geburt kann sich durch einige Vorzeichen ankündigen. Die Eröffnungswehen die alle 30- 60 Sekunden auftreten, sind ein sicheres Zeichen für die bevorstehende Geburt. Ein weiteres Zeichen ist es, wenn sich ein Schleimpropfen vom Muttermund löst. Dies geschieht meist einige Tage vor der Geburt. Auch ein Blasensprung ist ein sicheres Zeichen einer bevorstehenden Geburt. Viele Frauen fühlen sich nicht mehr wohl vor der Geburt. Ihr Körper ist rund, schwer. Sie sehnen die Geburt des Kindes richtig herbei.

Untersuchungen beim Gynäkologen vor der Geburt

Natürlich ist eine regelmässige Kontrolle und Überwachung der Schwangerschaft vor der Geburt sehr wichtig. Die Schwangeren besuchen deshalb in meist zwei wöchigen Abständen einen Frauenarzt. Sie wollen gut vorbereitet und informiert zur Geburt gehen. Der Gynäkologe macht mehrere Untersuchungen vor der Geburt des Kindes. Es werden oft einige Ultraschalluntersuchungen vorgenommen. Dabei kann man schon vor der Geburt Fehlentwicklungen und Missbildungen feststellen. Bei der richtigen Lage des Ungeborenen lässt sich oft auch schon das Geschlecht vor der Geburt bestimmen. Es gibt verschiedene Meinungen, ob man sich das Geschlecht des Kindes schon vor der Geburt sagen lassen soll. Meist siegt die Neugierde und man wartet nicht bis zur Geburt, sondern lässt es sich schon vorher sagen.

Die natürliche Geburt

Immer mehr Frauen entscheiden sich für eine natürliche Geburt. Die Frauen möchten nicht in einem sterilen Kreissaal gebären. Sie möchten die Geburt ihres Kindes in einer ihnen bekannten und vertrauten Umgebung erleben. Viele meinen, dass sie so ein besseres Gefühl bei der Geburt erleben können. Es gibt Theorien, dass die Frau so aktiver an der Geburt teilnimmt. Frauen sollten die Geburt als ihre persönliche Leistung ansehen. Auch wenn man sich zu Hause auf eine Hausgeburt vorbereitet muss man nicht allein sein. Es gibt neben den Geburtsvorbereitungskursen noch viele erfahrene Hebammen, die einem bei der Geburt zur Seite stehen. Hebammen begleiten und unterstützen bei den Geburten.

Geburtshäuser

Die meisten Geburten sind in den Spitälern. Es gibt aber auch sogenannte Geburtshäuser. Einige davon gibt es in der Umgebung von Zürich. In Thalwil, Rüschlikon Adliswil, Kilchberg, Horgen Wollishofen und Oberrieden sind Hebammen, die gerne Unterstützung leisten bei der Suche nach einem Geburtshaus. Es gibt Geburtshäuser, die nur von Hebammen geleitet werden. Hier wird besonderer Wert auf die Atmosphäre vor der Geburt gelegt. Die Frau soll sich wohl fühlen und entspannt auf die bevorstehende Geburt vorbereitet werden.