Besuche beim Frauenarzt und Gynäkologen zur Schwangerschaftskontrolle

Die meisten Frauen gehen zu einer jährlichen gynäkologischen Kontrolle in die Praxis oder ins Krankenhaus. Bei einer Schwangerschaftskontrolle wird das Blut kontrolliert, meist die Blutgruppe bestimmt und andere Abklärungen getroffen.
Um den genauen Zeitpunkt der Schwangerschaft zu bestimmen, werden in der Schwangerschaftskontrolle meist Ultraschalluntersuchungen gemacht. Bei den weiteren Schwangerschaftskontrollen kommt der Ultraschall noch öfter zum Einsatz. Es wird das Wachstum des Kindes beobachtet, aber auch Missbildungen und natürlich das Geschlecht bestimmt. Viele Schwangere bringen heutzutage gerne ihren Partner mit zur Schwangerschaftskontrolle. Der Partner soll so während der Schwangerschaftskontrolle einen Bezug zum Kind aufbauen können. Solch eine Untersuchung mit dem Ultraschall lässt Kindsbewegungen und sogar Herztöne wahrnehmen. Falls erforderlich werden noch zusätzliche Untersuchungen durchgeführt.

Fragen in der Schwangerschaftskontrolle

In der Schwangerschaft treten oft viele Fragen auf. Die Frauen sind verunsichert und sind dankbar, wenn sie sich in den Frauenarztpraxen und beim Gynäkologen austauschen können. Bei der Schwangerschaftskontrolle werden Fragen zur Gesundheit, Ernährung zum Sport und zu Risiken gestellt.
Die Schwangerschaftskontrolle ist nicht nur die reine gesundheitliche Kontrolle durch den Gynäkologen, sondern auch die Begegnung mit dem Kind. Man kann die Herztöne, die Bewegungen und das Geschlecht während einer solchen Schwangerschaftskontrolle sehen und hören. Dies ist für beide Elternteile immer wieder ein ganz spezielles Erlebnis. Man darf nicht vergessen, dass auch die werdenden Väter bei einer Schwangerschaftskontrolle viele Fragen haben. In den Praxen in Zürich und Umgebung, wie Thalwil, Adliswil, Rüschlikon, Kilchberg, Horgen, Wollishofen und Oberrieden werden den jungen Paaren gerne all ihre Fragen beantwortet.

Risikoschwangerschaften und die Komplikationen

Leider werden in den Schwangerschaftskontrollen immer wieder Risikoschwangerschaften und andere Probleme erkannt. Bei einigen Frauen besteht die Gefahr der Frühgeburt. Durch permanente Schwangerschaftskontrolle können oft Probleme rechtzeitig erkannt werden. Gerade bei den Risikoschwangerschaften ist eine häufigere Schwangerschaftskontrolle nötig. Es werden von der Kasse zusätzliche Schwangerschaftskontrollen bei auffälligen Diagnosen übernommen. Leider steigt die Anzahl der Risikoschwangerschaften. Dieses liegt zum Teil daran, dass immer mehr Paare erst spät über Kinderplanung nachdenken. Gerade bei den älteren Frauen wird vermehrt die Fruchtwasseruntersuchung während der Schwangerschaftskontrolle vorgenommen. Dies ist zum Teil eine umstrittene Untersuchung innerhalb der Schwangerschaftskontrollen.

Umstrittene Untersuchungen und Meinungen innerhalb der Schwangerschaftskontrolle

Eine Schwangerschaftskontrolle sollte immer zum Wohl des Kindes und der Mutter sein. Leider werden manchmal bei den regelmässigen Schwangerschaftskontrollen Schädigungen des Kindes festgestellt und man muss einen medizinischen Abbruch vornehmen. Dies ist keine leichte Aufgabe für den Gynäkologen oder Frauenarzt. Gerade wenn die Paare mit einem starken Kinderwunsch zur Schwangerschaftskontrolle kommen. Es gibt natürlich auch die andere Seite, nämlich das Frauen zur Schwangerschaftskontrolle kommen und kein Kind haben möchten. Hier geht es dann nicht mehr nur um die reine Schwangerschaftskontrolle, sondern um eine intensive Beratung oder Weiterleitung an eine Fachstelle in Zürich und Umgebung. Es finden sich einige Beratungszentren in der Umgebung von Zürich. Es sind Thalwil, Adliswil, Rüschlikon, Kilchberg, Horgen, Wollishofen und Oberrieden, nur um einige zu nennen.