In der Urogynäkologie werden zu meist Frauen mit Blasen und Beckenbodenbeschwerden behandelt.

Die betroffenen Frauen kommen meist durch Zuweisung durch einen Gynäkologen oder Hausarzt zur Urogynäkologie. Die Urogynäkologie des Inselspitals Bern arbeitet eng mit Physiotherapeuten der Frauenklinik zusammen. Meist ist das Urogynäkologieteam klein und somit überschaubar. Die Patienten haben somit in der Urogynäkologie oft die gleiche Bezugsperson. Somit ist eine persönliche Betreuung auf der Urogynäkologie gewährleistet.

Behandlung in der Urogynäkologie

In der Urogynäkologie werden zur Diagnose verschiedene Untersuchungen angewendet. Bei Bedarf wird in der Abteilung für Urogynäkologie eine Urodynamische Messung (Blasenmessung) oder eine Blasenspiegelung durchgeführt. Bei all den Untersuchungen in der Urogynäkologie ist eine Pflegefachfrau anwesend. Sie unterstützt das Personal in der Urogynäkologie und kümmert sich um die Bedürfnisse der Frau.

Pflegeberatung der Urogynäkologie

Das Pflegepersonal der Urogynäkologie ist auch für die Pflegeberatung zuständig. Sie betreuen und unterstützen und geben Informationen zum Thema Urogynäkologie. Urogynäkologie ist ein nicht so bekannter Bereich für die meisten Menschen. Der Begriff Gynäkologie und Urologie sind ihnen eher vertraut als Urogynäkologie. Erst wenn sie betroffen sind, wissen sie, das Urogynäkologie ein übergreifendes Gebiet zwischen diesen beiden ist. In Zürich und Umgebung, in Thalwil, Adliswil, Rüschlikon, Kilchberg, Horgen, Wollishofen und Oberrieden findet sich Fachpersonal zur Pflegeberatung. Die Beratung durch Fachpersonen der Urogynäkologie umfasst viele Bereiche. Sie informieren über Trink-und Miktionstraining, passen ein Scheidenpessar bei Gebärmutter- oder Blasenvorfall an, geben Instruktionen bei Blasenentleerungsstörungen und geben Informationen zur Hygiene und Hautpflege. Die Pflegeberatung der Urogynäkologie umfasst einen grossen Bereich. Falls nötig wird die Zusammenarbeit mit den verschiedenen Spitexdiensten organisiert.

Praxen mit ausgebildeten Urotherapeuten

In der Urogynäkologie gibt es speziell ausgebildete Urotherapeuten. Die Fachkräfte beraten die Betroffenen in speziell für sie gestalteten Sprechstunden der Urogynäkologie. In den jeweiligen urogynäkologischen Sprechstunden sind die Betroffenen in einer geschützten Umgebung. Auch heute noch ist die Blasenschwäche ein peinliches Thema für viele Menschen. Praxen der Urogynäkologie arbeiten deshalb eng mit den Therapeuten der Physiotherapie und den Gynäkologen zusammen. Hier lernen die Betroffenen mit Ihrer Belastung umzugehen. Oft kann schon ein gezieltes Beckenbodentraining mit der Stärkung der Beckenbodenmuskulatur helfen.

Urogynäkologische Sprechstunden bei Harnverlust und Senkungsbeschwerden

Die meisten grossen Spitäler bieten heute spezielle Sprechstunden bei urogynäkologischen Problemen an. Die Sprechstunden in der Urogynäkologie klären unter anderem Patienten ab, die unter Harnverlust und Senkungsbeschwerden leiden. Zu der Beratung in der Urogynäkologie gehören Beratungen über alternative Behandlungsmethoden, aber auch die Überweisung und Weiterabklärung, wenn eine Operation notwendig wird. Zu diesen weiteren Untersuchungen der Urogynäkologie gehören die Blasenspiegelung, Druckmessungen der Harnblase, Harnröhre und die Ultraschalluntersuchung. Speziell Frauen haben nach der Geburt oder in den Wechseljahren Probleme mit dem Beckenboden oder der Blase. Sie werden oft von ihrem Gynäkologen an die Urogynäkologie überwiesen. Bei Männern, die in die Urogynäkologie verwiesen werden, handelt es sich häufig um Patienten mit Prostatabeschwerden. Sie leiden meist unter einer Blasenschwäche oder anderen Formen eine Inkontinenz.